Vertretungskonzept

 

Im Schulalltag fallen krankheitsbedingt immer wieder Lehrkräfte aus. Auch in einem solchen Fall wollen wir einen reibungslosen Ablauf und qualifizierten Unterricht gewährleisten. Daher wurde in der Gesamtkonferenz vom 9.11.2015 ein für unsere Schule gültiges Vertretungskonzept erarbeitet und verabschiedet.

Mit der Einführung der GTS und des PES Konzeptes ergaben sich zum Schuljahr 2019 /2020 ergänzende Änderungen.

Unser Vertretungskonzept: 


1.  Ist-Stand

Seit dem Schuljahr 2016 2017 haben wir folgende Maßnahmen getroffen, um temporären Unterrichtsaufall zu verringern.

 Ø Konferenzen und Dienstbesprechungen finden immer außerhalb der Unterrichtszeit statt. Der Konferenztag ist am Nachmittag, auch mit der Einführung der GTS, nicht mit Lehrkräften besetzt.

Ø Elterngespräche finden immer außerhalb der Unterrichtszeit statt.

Ø Eigenständiges Lernen nach Tages- und Wochenplänen ist Bestandteil des normalen Unterrichts.

Ø Bei planbaren Unterrichtsausfällen wird die Vertretungsreserve gebucht.

Sonstige, organisatorische Maßnahmen:

Ø Möglichst frühzeitig erstellter Vertretungsplan durch die Schulleitung. Hier ist geregelt, wer im Krankheitsfall die Pläne erstellt.

Ø Aufteilen der Ethik- und Religionsgruppen.

Ø Aufteilen von Klassen nach einem festen Plan (in jedem Klassenbuch einzusehen).

Ø Doppelführung von Parallelklassen.

Ø Anordnung von unbezahlter Mehrarbeit – Plusstunden werden nach Möglichkeit aber abgebaut.

Ø Das Aufteilen der ersten Klassen soll möglichst vermieden werden.

 Inhaltliche Gestaltung des Vertretungsunterrichts

Ø Bei vorhersehbarer Abwesenheit erstellt die zu vertretende Lehrkraft einen Arbeitsplan.

Ø Die zu vertretende Lehrkraft erstellt, falls dies die Krankheit zulässt, selbst einen Vertretungsplan.

Ø Die Lehrerin der Parallelklasse kennt den Stand der Klasse und kann die Inhalte etc. weiterleiten.

Ø Erteilung der Kernfächer hat Priorität.

 Falls die oben genannten Vertretungsmöglichkeiten ausgeschöpft wurden, gehen wir bisher (ohne PES) wie folgt vor:

Ab dem dritten Krankheitstag einer Kollegin werden komplette Klassen wechselweise zu Hause gelassen. So ist die Versorgung der anwesenden Klassen mit einem qualifizierten Unterricht gewährleistet.

Die Klasse, die zu Hause bleibt, erhält von ihrer Lehrerin einen Arbeitsplan. Vorrang darin sollten die Hauptfächer Mathematik und Deutsch haben. Die anwesenden Klassen werden nach Stundenplan unterrichtet. Die Lehrerin der abwesenden Klasse unterrichtet in der Klasse der kranken Kollegin.

Selbstverständlich können die Kinder, die nicht zu Hause betreut werden können, in die Schule kommen. Sie bearbeiten dann den Arbeitsplan in einer anderen Klasse. Dieses Konzept greift nur beim Ausfall von Kolleginnen mit vielen Unterrichtsstunden bzw. mit Klassenleiterfunktion.

Diese Vertretungsregelung wird vom Kollegium und der Elternschaft akzeptiert.

 2.  Kritische Auseinandersetzung

 Ø Der Krankheitsstand an unserer Schule wird dadurch reduziert, dass alle Kolleginnen, die erkrankt sind, nicht gerne ihre Klasse alleine lassen und sich bewusst sind, dass die Vertretung schulintern aufgefangen werden muss. Aus diesem Grund kommen fast alle Lehrkräfte sogar trotz Erkrankung, um ihren Dienst wahrzunehmen. Dies trägt nicht gerade zur Lehrergesundheit bei, sondern fördert lehrertypische, auch psychische Dauererkrankungen wie z.B. das Burn-out-Syndrom.

Ø  Fortbildungsmaßnahmen werden eher nur am Nachmittag oder außerhalb der Schulzeit wahrgenommen, da jeder bestrebt ist, immer bei seiner Klasse zu sein.

Ø Es ist ein großer Missstand, dass die Vertretungsreserve im Schulbezirk häufig abgeordnet ist, oder nur tageweise zur Verfügung steht.

Ø Durch den hohen Vertretungsbedarf übernimmt die Schulleitung regelmäßig zusätzlichen Unterricht, um die Vertretung abdecken zu können. Da die Aufgaben der Schulleitung in den letzten Jahren exorbitant gewachsen sind, geht diese zusätzliche Unterrichtsverpflichtung an die Substanz

Ø Um den Vertretungsunterricht abdecken zu können, fällt durch die Aufteilung der Religionsgruppen der Religionsunterricht häufig aus. Die Kinder werden dann in ihrem Klassenverband vom Klassenlehrer, der häufig auch Religionsfachlehrer ist, unterrichtet.

Ø Ab und zu müssen Klassen doppelt geführt werden. Dies funktioniert nur in manchen Klassen gut. Auch hat nicht jede Klasse eine Parallelklasse.

Ø Bei kurzfristigen Erkrankungen gibt die zu vertretende Lehrerin der Schulleitung nach Möglichkeit telefonisch durch, welche Inhalte in ihrer Klasse bearbeitet werden sollen und welche Arbeitsmaterialien eingesetzt werden können. Hier erfolgt auch eine inhaltliche Absprache der Vertretungslehrer mit den Lehrern der Parallelklassen, sodass der Unterricht effektiv weitergeführt werden kann. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung ist selbstverständlich.

Ø Das“ „“Zuhause lassen“ einzelner Klassen führt auf Dauer zu Unmut in der Elternschaft.

 3.  Mögliche Maßnahmen – PES / GTS

 PES

Ø Geeignete PES Kräfte werde angeworben und in die Datenbank übernommen.

Ø Übernahme von PES Kräften für den temporären Unterrichtsausfall.

Ø PES Kräfte können auf die zur Verfügung gestellten Materialien und Arbeitspläne zurückgreifen.

 GTS – Vertretungsregelung am Nachmittag GK Beschluss 2019)

Ø Am Nachmittag werden auch Lehrkräfte zur Vertretung herangezogen. Die Lehrkräfte haben sich (am Deputat gemessen) im Schuljahresplaner zur Vertretung am Nachmittag zur Verfügung gestellt.

 4.  Ziele

Ø Minimierung von Unterrichtsausfall

Ø Erhöhung der Qualität von Vertretungsplanung

Ø Erhöhung der Qualität von Vertretungsunterricht

Ø Entlastung von Kolleginnen und Kollegen

Ø Entlastung von Schulleitung

Ø Einsatz von Kräften aus dem schulischen Umfeld unter Qualitätsaspekten

 5.  Umsetzung und Durchführung

 Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem ÖPR

Ø Absprache hinsichtlich der Vorstellungsgespräche

Ø Absprachen bei der Erstellung eines Vertretungspools

Ø Verständigung über den Einsatz der Vertretungskräfte

Evaluation

Ø Monatsstatistik im PES-Portal

Ø Jahresbericht bzw. Fortschreibung des Konzepts im PES-Portal

Ø Möglichkeit der Einsichtnahme in die Statistiken


Kontakt

Grundschule

Ellerstadt-Friedelsheim-Gönnheim


Standort Ellerstadt

Bahnstraße 92

67158 Ellerstadt

Tel. (Sekretariat):  06237 3180

Fax: 06237 403260


Standort Friedelsheim-Gönnheim

Hauptstraße 152

67159 Friedelsheim

Tel.: 06322 7811


E-Mail:

ellerstadt@grundschule-efg.bildung-rp.de




Öffnungszeiten Sekretariat

Montag und Dienstag
07:30 Uhr - 11:30 Uhr

Mittwoch

07:30 Uhr - 10.30 Uhr